Schadentipps

Focus Money Bericht

Haftpflicht

Kfz-Versicherungen tricksen mit Gutachten

Montag, 24.09.2007, 11:58 · von FOCUS-Korrespondentin Birte Siedenburg

Kfz-Versicherer kürzen in Deutschland bei Haftpflichtfällen nicht selten systematisch auch rechtlich einwandfreie Gutachten und sparen sich so jährlich dreistellige Millionenbeträge.

Die Unternehmen greifen nach FOCUS-Angaben auf zwei Tricks zurück. Sie lassen von externen Prüffirmen die ihnen eingereichten Gutachten freier Sachverständiger so prüfen, dass Positionen wie beispielsweise Stundenverrechnungssätze, Verbringungskosten oder Ersatzteilaufschläge gekürzt werden. Oder sie versuchen, gleich direkt Einfluss auf Sachverständige selbst zu nehmen.

Focus liegen „Arbeitsanweisungen“ – beispielsweise der Kfz-Versicherung der Allianz und auch der Zürich-Versicherung – vor, mit denen freie und damit eigentlich unabhängige Sachverständige beeinflusst werden sollen. Ihre vermeintlich unabhängigen Gutachten sollen auf diese Weise eher im Interesse der Versicherer ausfallen.

Die Streichungsorgien der Versicherer stoßen bei den Geschädigten auf wenig Gegenwehr. Der Grund: Viele lassen sich durch die Prüfberichte der Streichungstrupps verunsichern. Leistungen, die dem unschuldigen Unfallopfer eigentlich zustehen, sollen so gar nicht erst in einem Gutachten auftauchen. Später werden sie deshalb meist gar nicht mehr eingefordert. Denn nur die wenigsten kennen ihre Rechte im Haftpflichtfall.

Mehr Hintergrund-Informationen im aktuellen FOCUS.

© FOCUS Online 1996-2012 Foto: dpa

Alle Inhalte, insbesondere die Texte und Bilder von Agenturen, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur im Rahmen der gewöhnlichen Nutzung des Angebots vervielfältigt, verbreitet oder sonst genutzt werden.

Focus Money Bericht

Kfz-Versicherungen tricksen

mit Gutachten

So finden Sie uns

Wir sind

  • neutral
  • unabhängig
  • eingetragen in der Kfz-Innung
  • sofort Vorort  / Begutachtung
  • TÜV zertifiziert!